Das Projekt

Was?

Ob Musik, Sprachen, kreative und handwerkliche Tätigkeiten wie Malen, Basteln, Gärtnern, Zirkus oder gemeinschaftsbildende Aktionen – Sonqo Kusichiy schafft lebendige Räume, in denen sich alle interessierten Beteiligten weiterentwickeln können, sowohl individuell als auch in der Gemeinschaft. Sonqo Kusichiy baut auf der Waldorfpädagogik auf, und geht davon aus, dass Menschen durch kreatives Schaffen wesentliche Fähigkeiten und Persönlichkeitsmerkmale ausbilden können. Ein besonderer Fokus bei Sonqo Kusichiy liegt auf der Musik und dem Aufbau eines Orchesters.

Wann?

Das Projekt wurde im Jahr 2013 von zwei PeruanerInnen sowie einer deutschen Freiwilligen gegründet. Anfangs fand es nur ein Mal pro Woche statt. Inzwischen ist es auf ein regelmäßiges und sehr vielfältiges Nachmittags- und Ferienangebot angewachsen.

Wer?

Die praktische Arbeit in Peru wird von zwei peruanischen LehrerInnen sowie wechselnden internationalen Freiwilligen durchgeführt. Ein wachsendes Team aus ehemaligen Projekt-Freiwilligen leistet in Deutschland organisatorische Arbeit. Das Angebot wird von Kindern und Jugendlichen zwischen 6-15 Jahren wahrgenommen. Durch gemeinsame Feste, artistische Präsentationen, sowie pädagogische Elternabende werden die Eltern und Interessierte miteinbezogen.

Warum?

Sonqo Kusichiy befindet sich im Distrikt San Juan de Lurigancho, in dem es viele materielle und soziale Herausforderungen gibt. Von den Umständen sind vor allem junge Menschen betroffen, sodass Jugendkriminalität und Bandenbildung keine Seltenheit sind. Doch das könnte anders sein: das Projekt ist von der Überzeugung getragen, dass in jedem Menschen und in jeder Gemeinschaft vielfältige Potentiale schlummern. Durch eine entsprechende Umgebung können diese schon früh und lebendig gestärkt werden. Außerdem leben wir in einer gemeinsamen Welt und stehen vor gemeinsamen Her ausforderungen. Das hierfür notwendige interkulturelle Kennenlernen und von einander Lernen braucht Räume. Freiwillige aus der ganzen Welt sowie die Kinder, Jugendliche und Eltern aus Peru profitieren von dem interkulturellem Austausch und den Erfahrungen, die sie in Sonqo Kusichiy erleben können.

Weshalb Sonq’o Kusichiy?

Aus dem Quechua übersetzt bedeutet Sonqo Kusichiy so viel wie „Erfreue das Herz“ oder „Erfreue die Seele“. Hierin drückt sich die Gründungsidee aus: es soll ein geschützter Raum sein, in dem Gemeinschaft erlebt und Freude empfunden werden kann. Mit anderen Worten: Sonqo Kusichiy soll – wie viele andere Orte auf dieser Welt – ein Ort sein, an dem Kinder glücklich lachen und sich an ihren Tätigkeiten erfreuen können.

 

Welche Fähigkeiten braucht ein Kind, um ein Instrument richtig zu spielen? Welche Kompetenzen entwickelt es,wenn es gemeinsam mit anderen ein mehrstimmiges Lied spielt?

Unser Musikangebot aus Flöte, Gitarre, Geige, Keyboard, Chello und Gesang ermöglicht den Kindern ein Instrument zu erlernen und sich im gemeinsamen Musizieren zu erproben. Durch die Musik sollen sich die Kinder selbst entwickeln können und - z.B. als Gegensatz zu der Jugendkriminalität - die Freude am Konstruktiven entdecken. Wir sind davon überzeugt, dass Musik das Selbstbewusstsein der Kinder stärkt sowie ihre individuellen Fähigkeiten fördert und Halt im Leben geben kann. Die Kinder entwickeln selbst Geduld, Taktgefühl, Gehör und Selbstdisziplin. Mit Freude gespielt kann Musik sehr förderlich für die geistige und emotionale Entwicklung von Kindern und Jugendlichen sein.

Ein schönes persönliches Beispiel was für Auswirkungen Musik haben kann ist vielleicht folgendes: Die Mutter eines unserer Geigenschüler erzählte einmal, dass ihr Sohn sich wenn er traurig oder verärgert ist zurückzieht um studenlang für sich Geige zu spielen. Das sei sein Weg mit Wut und Frustration umzugehen.

Für die Zukunft streben wir an ein Orchester nach dem Vorbildprojekt Arpegio (Verlinkung) zu gestalten und einen Schwerpunkt auf gemeinsames Musizieren zu setzen. Dies soll ein Orchester sein, dass den Kindern Selbstvertrauen und Gemeinschaftsgefühl vermittelt, Zuversicht auf eine perspektivenreiche Zukunft schenkt und uns gemeinsam Freude erleben lässt.
Was macht uns Menschen aus? Was unsere Persönlichkeit? Worin können wir uns ausdrücken? Was bieten uns dabei Kunst und praktische Tätigkeiten? Durch gemeinsames Malen, Basteln, Gärtnern, Handarbeiten und andere Tätigkeiten entsteht in unserem Projekt ein Raum, der es ermöglicht vom Alltag und trockenem Schulrythmus Abstand zu nehmen. Die Kinder und Jugendlichen können einen Moment völlig im eigenen kreativen Schaffensprozess versinken. Mit künstlerischen Angeboten und handwerklichen Tätigkeiten fördern wir Kreativität, das Erlernen praktischer Fähigkeiten und lernen behutsam mit unserer Umgebung und der Natur umzugehen. Es sind nicht nur die Produkte (Bilder, Tonfiguren, Handarbeiten, Gärten) welche ein Gefühl von Selbstwirksamkeit und Selbstvertrauen geben. Künstlerische und handwerkliche Arbeiten können an sich förderlich für die persönliche Entfaltung der Kinder sein; Zum Beispiel werden Fähigkeiten wie Sorgfalt, Geduld und Konzentration gebildet. Durch Tätigkeiten mit Holzmaterialien und in Gartenprojekten können Kinder zudem wieder einen bewussteren Bezug zu, bzw. Umgang mit der Natur und ihren Elementen lernen.

Sonq'o Kusichiy Schule
Was macht ihr Leben reicher? Welche Rolle spielt die Begegnung und der Austausch mit anderen Menschen? Das Projekt Sonqo Kusichiy ist vor allem ein soziales Projekt. Neben der individuellen Entwicklung steht hier auch das Gemeinschaftsleben im Fokus. Das gegenseitige Kennenlernen und ein veritefter Austausch zwischen den Eltern soll gefördert werden. Wir glauben, dass die Entwicklung von Beziehungen und das Schaffen von Vertrauen Räumen brauchen. DAfür haben wir verschiedene Formen entwickelt: Durch Elternabende bleiben die Eltern auf dem neusten Stand, was die ProjektaKtivitäten und Fähigkeiten ihrer Kinder angeht. Außerdem können sie ihre eigenen Ideen und Anliegen einbringen. Diese Gelegenheiten sind Orte für den Austausch und die Entwicklung einer konstruktiven Gemeinschaft. Außerdem gibt es regelmäßig kleine Feste und Präsentationen. Unserer Erfahrung nach wirken sich solche Aufführungen sehr positiv auf das Selbstwertgefühl der Kinder aus und zeigen den Eltern und uns was wir in den letzten Monaten geschafft haben. Sie sind für die Kinder und auch für die Freiwilligen wichtige Motivationsziele und die Ernte der vielen Arbeit. Hier warten dann Lob, Anerkennung und der eigene Stolz.
Mit kreativen Unterrichtsmethoden wollen wir die Kinder und Eltern ermuntern Grundkenntnisse in Deutsch oder Englisch zu erlernen und Spaß am Lernen vermitteln. In gelegentlichen Englisch-, und Deutschkursen möchten wir dem Interesse für Sprachen entgegenkommen und diese in einem lockeren Lernraum spielend und singend vermitteln. Mit einer Prise Eigenmotivation haben die Kinder so die Möglichkeit ihre Sprachkentnisse zu vertiefen was Ihnen eventuell auch später im Berufsleben von Vorteil sein wird. Auch die Freiwilligen selber lernen dabei eine Menge. Wie funktioniert die eigene Sprache? Wie kann man sie am besten vermitteln? Wie kann man die Dinge am besten ins Spanische übersetzen? Die wöchentlichen Zusammenkünfte dienen so dem sprachlichen und interkulturellen Austausch wozu jeder ob jung oder alt herzlich eingeladen ist. Mit wachsenden Fortschritten der Beteiligten können wir vielleicht eines Tages einen Briefaustausch mit deutschen Kindern hier aufbauen.
Haben Sie - egal wo auf dieser Welt - schonmal einen Menschen beobachtet, dem es nach stundenlangem Üben endlich gelingt mit 3 Bällen zu jonglieren? Können sie sich das Gruppengefühl vorstellen, wenn es gelingt gemeinsam eine akrobatische Pyramide zu bauen, bei der es auf jeden einzelnen ankam? Seit Januar 2015 haben wir den Kurs "Zirkus" als Teil pädagogische Kinder-, und Jugendarbeit in unser Projekt eingegliedert. Durch Jonglage, Diabolo, Stelzen laufen, Teller drehen und gruppendynamische Spiele wollen wir einen Raum erschaffen, in dem mit viel Spaß gemeinsam ausprobiert, gespielt und Geduld und Teamfähigkeit erlernt werden können. Gemeinsam üben wir Diabolo, verbessern unsere Koordination mit Ballspielen und Jonglage und erproben uns in pantomimischen Gruppenspielen, bei welchen wir üben können mutig aus uns selber herauszukommen. Bewusst werden die Kinder nicht in verschiedene Leistungsgruppen aufgeteit, denn wir wollen von und miteinander lernen und eine soziale Umgebung gestalten in der jedem Kind die Möglichkeit gegeben wird aus sich herauszukommen, mutig neues auszuprobieren und etwas Besonderes zu sein. Durch gemeinsames Einüben von kleinen Kunststücken und einen Hauch von Aufregung vor den Aufführungen entsteht ein besonderes Teamgefühl. Jede neue Aufführung ist ein Anlass großer Freude und zeigt allen Beteiligten was wir gemeinsam schaffen können. Unser Zirkus Kurs bietet Platz für neue Ideen und auch die Kinder beteiligen sich maßgebich an der Gestaltung des Programms. Gemeinsam setzen wir Impulse für einen friedlichen sozialen Umgang und viele unsere Spiele inspirieren die Kinder in ihrer Freizeitgestaltung (zum Beispiel beim Üben mit selbstgebastelten Jonglierbällen). So findet Zirkus nicht nur im Projekt statt. Außerdem finden je nach Kapazitäten und Fähigkeiten der Freiwilligen auch Angebote zu Theater oder der Bewegungskunst Capoeira statt. Den Ideen sind hier keine Grenzen gesetz