Unterstützung

"Der beste Beitrag ist nicht jener, der Probleme löst, sondern jener, welcher erst gar keine Probleme hervorruft"

Im Rahmen des interkulturellen Projektes Sonqo Kusichiy möchten wir Begriffe wie Unterstützung, Hilfe oder Engagement ganzheitlich weiter denken - und laden Sie dazu ein, diesen Weg mitzudenken und mitzugehen.

Lassen Sie uns dazu das Ziel unseres Projektes - sowie der meisten anderen vergleichbaren Projekte - betrachten. Allgemein kann man sagen: das Ziel ist immer ein selbstbestimmtes, sorgenfreies Leben für die Beteiligten, wobei die wichtigsten Bedürfnisse erfüllt werden können. Daraus folgt, dass Engagement meistens dort ansetzt, wo Probleme entstanden sind. In unserem Falle sind das die schwierigen Lebensbedingungen in einer rasant wachsenden  Großstadt, worunter insbesondere die gesunde Entwicklung heranwachsende Kinder und Jugendliche beeinträchtigt ist. Genau genommen wäre der beste Beitrag zu dem oben genannten Ziel also jenes Handeln, durch welches erst gar keine Probleme entstehen, bzw. diese Probleme nicht entstanden wären.

Mit dieser Perspektive können wir feststellen, dass es unter anderem auch einen Zusammenhang gibt, zwischen unserer alltäglichen Lebensweise einerseits und Problemen am anderen Ende der Welt andererseits. Der beste Beitrag zu unserem und allen anderen Projekten dieser Welt, ist also eine nachhaltige Lebensweise, welche die Bedürfnisse aller heutigen und zukünftigen Menschen beachtet.

An zwei beispielhaften Aspekten unseres Alltages wollen wir diesen abstrakten Anspruch etwas konkreter mit unserem Projekt verknüpfen:

1. Klimawandel:
Wie in keiner anderen Stadt dieser Größenordnung ist Limas Wasserversorgung abhängig von einem Gletschersystem. Dieses speichert große Mengen an Wasser und gibt sie in den regenarmen Perioden nach und nach an den Fluss ab, welcher durch Lima fließt und einen wichtigen Bestandteil von Limas Wasserversorgung ausmacht. Durch die globale Klimaerwärmung sind diese Gletscher bereits in bedrohlichem Ausmaße zurückgegangen. Wird die Erderwärmung fortgesetzt, kommt es vermutlich zu einem kompletten Abschmelzen. Wie und ob dann die Wasserversorgung für 9 Millionen Menschen gewährleistet werden könnte ist unklar. Die Probleme, die in diesem Falle auftreten würden, sind kaum vorstellbar und wären nicht mehr durch "kleine Projekte" lösbar.

Ein nachhaltiger Umgang mit Ressourcen ist daher essentiell für eine zukunftsfähige Welt und genau diese Frage nach Nachhaltigkeit stellt Zusammenhänge zu unserem Alltag her. Denn in Deutschland und Europa tragen wir durch unser Mobilitäts-, Wohn- und Konsumverhalten immer noch überdurchschnittlich viel zu einer globalen Erderwärmung bei. Ein präventiver Beitrag für eine zukunftsfähige Welt könnten zum Beispiel Strategien zur Reduktion von CO² sein.

2. Fair-Trade:
Auf der östlichen Seite vom peruanischen Hochland gibt es viele Kakao- und Kaffeebauern. Große Teile ihrer Ernten verkaufen sie über die Weltmärkte nach Europa. Im konventionellen Handel sind die Preise dabei Schwankungen ausgeliefert, die teilweise zu Gunsten großer Handelskonzerne und zu Lasten der Kleinbauern geht. So kommt es vor, dass Kaffee- oder Kakaobauern ihre Kosten nicht mehr decken können und von ihrem Einkommen schwerlich menschenwürdig leben können. Das führt sowohl zu direkten Probleme vor Ort als auch zu Probleme in Städten wie Lima, wo die landflüchtigen Menschen eine bessere Zukunft suchen. Das heißt: wer beim Einkauf ausländischer Produkte auf faire Bezahlungssysteme (Fair-Trade) achtet und dabei bereit ist etwas mehr zu zahlen, leistet bereits einen präventiven Beitrag dafür, dass die Menschen dort von ihrem Einkommen gut leben können und gewisse Probleme erst gar nicht entstehen. So einfach und gleichzeitig weitsichtig kann es gehen 🙂  

In diesem Sinne wollen wir uns und Sie im Rahmen dieses Projektes dazu ermutigen, weitsichtige und zukunftsfähige Entscheidungen im Alltag zu treffen!

In welcher Welt möchten Sie leben? Wie geht es den Menschen in ihrer Traumwelt? Was können Sie zu einer zukunftsfähigen Welt beitragen?

Wenn sie auch von dem Projekt begeistert sind und denken, es trägt zu der Welt bei, in der sie gerne leben möchten, dann dürfen Sie gerne unterstützender Teil davon werden! Wir möchten alle Menschen dazu einladen mit dem beizutragen, was sie können und wollen und freuen uns über jegliche Unterstützung.

Finanziell benötigt das Projekt im Jahr etwa 1500 Euro. Mit diesen Beiträgen können u.a. folgende Projektziele realisiert werden:

  • Bestand der Musikinstrumente ausweiten, um unserem Ziel eines Orchesters Schritt für Schritt näher zu kommen. Dazu kommt die Instandhaltung von Instrumenten und Reparaturen.
  • Materialien für handwerkliche und künstlerische Aktivitäten (Papier, Farben, Wolle, Ton, Gärtnerzubehör..)
  • Zirkusmaterialien (Diabolo, Teller, Luftballons,..)
  • Eine geringfügige Aufwandsentschädigung für unseren Projektleiter stellen, sodass er sich mit seinem zeitlichen und materiellen Einsatz auf das Projekt konzentrieren kann und neben seinem eigentlichen Lehrerberuf nicht noch zusätzlichen Nebenjobs nachgehen muss.
  • Anmietung zusätzlicher Räumlichkeiten welche für den Musikunterricht  und zur sicheren Lagerung der Instrumente genutzt werden kann und zusätzlich als Freiwilligenunterkunft dient.


Neben Einzelspenden sind insbesondere regelmäßige Förderbeiträge wirksam. Denn mit diesen Beiträgen können wir verlässlich rechnen und längerfristige Projektplanungen vornehmen. Das kann am einfachsten über eine Vereinsmitgliedschaft bei der Süßen Hoffnung e.V. (Mitgliedsbeitrag Stichwort: Sonq’o Kusichiy“) erfolgen und ist schon ab 2 Euro monatlich wirksamer als Sie denken.

Kontoinhaber:          Süße Hoffnung e.V.
IBAN:                      DE13 43060967 7903340200
BIC:                       GENODEM1GLS
Verwendungszweck:  Sonqo Kusichiy

Ihr Beitrag kommt zu 100% dem Projekt zu Gute!

Sollten Sie uns direkt mit Materialien unterstützen können, freuen wir uns sehr darüber.

Besonders dankbar sind wir für die Spende von Musikinstrumenten (Flöten, Geigen, Cello, Querflöte, etc.), damit wir unserem Traum eines kleinen Orchesters näher kommen können.

Außerdem brauchen wir für das laufende Projekt ständig:

  • Wachsmalstifte, Wachsmalblöckchen
  • Malunterlagen
  • Aquarellfarben sowie Aquarellpapier und Pinsel
  • Materialien zum Basteln und kreativen Arbeiten
  • Gärtnerzubehör (Hacken, Schaufeln,..) und Pflanzen

 

In der Regel können wir gespendete Materialien direkt mit den Freiwilligen mitgeben, sodass die Materialspenden auf unkompliziertem Wege ankommen. Deshalb wenden Sie sich jederzeit gerne an uns.